18.02.2019 | CFA Institute

Pressemitteilung: Ein Jahr MiFID II - Marktbereinigung und Budgetkürzungen im Aktienresearch

Erste europaweite Befragung in der Investmentbranche seit Inkrafttreten von MiFID II zeigt Auswirkungen auf Kosten, Qualität und Abdeckung im Investment Research

London / Frankfurt, 18. Februar 2019 – Eine aktuelle Umfrage des CFA Institute, dem führenden globalen Berufsverband für Investmentmanager und professionelle Investoren, unter knapp 500 Portfoliomanagern, Analysten und weiteren Investment-Fachleuten in Europa verdeutlicht die Auswirkungen von MiFID II auf die Kosten, Qualität und Abdeckung im Investment Research. 

Im Jahr seit der Einführung von MiFID II („Markets in Financial Instruments Directive“), hat im Bereich Aktienresearch eine Marktbereinigung begonnen. Im Zuge der neuen Vorschriften stellen Vermögensverwaltungen ihre Research-Bedarfe zunehmend um. Erstmalig bietet die jüngste Befragung des CFA Institute eine europaweite Einschätzung der Änderungen durch MiFID II aus Sicht der Investmentbranche. Befragt wurden Investment-Fachleute auf Käufer- und Verkäuferseite („Buy-Side“ und „Sell-Side“), vorrangig aus dem Portfoliomanagement, der Aktienanalyse und leitenden Positionen (C-Suite). 

Kernergebnisse: 

  • MiFID II wirkt sich auf die Nachfrage nach Aktien-Research aus. Der Wettbewerbsdruck auf Research-Anbieter steigt; die Zahl der Sell-side Aktienanalysten geht zurück. 57 Prozent der Befragten auf Käuferseite geben an, seit Inkrafttreten von MiFID II weniger Research bei Investmentbanken einzuwerben.
  • Research Budgets sind geschrumpft, wobei die größten Unternehmen auch die größten Einsparungen vornehmen. Im Durchschnitt wurden Budgets um rund 6,3 Prozent gekürzt, wobei jedoch Unternehmen mit einem verwalteten Vermögen von mehr als EUR 250 Milliarden im Schnitt um 11 Prozent reduziert haben, während solche mit weniger als EUR 1 Milliarde Assets under Management die Budgets kaum verändert haben. 
  • Befragte auf Käuferseite sehen mehrheitlich keine Veränderung in der Qualität der Aktienanalyse. Auf der Verkäuferseite ist die Einschätzung negativer: Dort bemängeln 44 Prozent der Befragten einen allgemeinen Qualitätsverlust. Insbesondere bei Small- und Mid-Cap-Aktien sehen 44 Prozent der Sell-side Befragten einen Rückgang. Auf beiden Seiten des Markts glauben weniger als 10 Prozent der Befragten an eine Qualitätssteigerung im Research. 
  • Auch hinsichtlich der Research-Abdeckung sind die Umfrageteilnehmer kritisch. 47 Prozent auf Käuferseite und 53 Prozent auf Verkäuferseite berichten, dass Analysen von Small- und Mid-Caps zurückgehen. 
  • 54 Prozent der Befragten auf der Sell-Side sind der Ansicht, dass die Zahl der Aktienanalysten sinkt.
  • Insgesamt sehen die Befragten einen stärkeren Wettbewerb im Markt für Aktienresearch. Diese Einschätzung teilen 39 Prozent der Befragten, gegenüber 25 Prozent, die den Markt für weniger kompetitiv halten. 

###

Die Umfrage ist unter dem folgenden Link zum Download verfügbar: https://cfainstitute.org/research/survey-reports/mifid-II-one-year-on. Dies ist die Folge-Befragung zur einer früheren Erhebung:MiFID II: A New Paradigm for Investment Research

Methodik

Die CFA Institute MiFID II Umfrage 2018 wurde im Dezember 2018 durchgeführt und per E-Mail an 12.633 Investment-Fachleute gesendet, die in der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich und der Schweiz Mitglieder des Verbandes sind. Insgesamt nahmen 496 Personen aus 449 Unternehmen auf Käufer- und Verkäuferseite an der Umfrage teil. Über 50 Prozent der Antworten kamen von Teilnehmern, die sich als Portfoliomanager, Research-, Investment- oder quantitative Analysten oder Führungskräfte (C-Suite Executives) ausweisen. 

Die Autorin / Der Autor

CFA Institute

Das CFA Institute ist ein führender globaler Berufsverband für professionelle Investoren und Investmentmanager. Der Verband setzt internationale Maßstäbe in Sachen professionelle Standards und Weiterbildung. Neben dem Berufsbildungsprog ... mehr