Presentation

Debt to Equity Swap – Neue Regeln nach dem ESUG?

Das am 1. März 2012 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (kurz ESUG) stellt eine der weitreichendsten Reformen des deutschen Insolvenzrechts dar mit der von allen Seiten große Hoffnungen verbunden wurden. Eines der erklärten Ziele des ESUG ist die Möglichkeit, Verbindlichkeiten eines insolventen Unternehmens in Eigenkapital zu wandeln, also einen sogenannten Debt-to-Equity Swap durchzuführen, in Deutschland zu erleichtern. Insbesondere im angloamerikanischen Rechtsraum hat sich diese Möglichkeit für eine erfolgreiche Unternehmensrestrukturierung und zur Gewinnung neuer Investoren bewährt.

Michael Sinhart wird in seiner Präsentation beleuchten, ob das ESUG sein Ziel erreicht und die noch verbleibenden Problemstellungen und Fallstricke für Investoren und Finanzanalysten an aktuellen Beispielen darstellen.

Nach der Präsentation sind die Teilnehmer herzlich dazu eingeladen, Fragen zu stellen und über zusammenhängende Themen zu diskutieren. Snacks und Getränke werden zur Verfügung gestellt.